Fachvortrag im Neuen Rathaus in Hannover

Dr. Inga Ellen Kastens zum Thema differenzierungskräftige Positionierung

Unternehmen müssen sich ausdrücken: Über ihre Marke, ihre Kultur, ihre individuell gestalteten Beziehungen zum Kunden. Soweit zur Theorie. Wie sieht aber die tatsächliche Praxis des „Sprechens von Unternehmen“ heute in ihrer Langzeitwirkung aus? Eine echte, unterscheidbare Positionierung wird in den (digitalen) Unternehmenslandschaften immer schwieriger.

In einer Ökonomie, in der Aufmerksamkeit die teuerste Währung geworden ist, wird Sprache – also Bild- und Textwelten – für viele Unternehmen zum Nadelöhr: Wegschalten, Überlesen, Wegklicken. Die Abwehrhaltung gegenüber Werbe- und Markenkommunikation ist ein viel beklagtes Phänomen geworden. Die Unterscheidungskraft zwischen Marken innerhalb einer Branche schwindet.

Aus wirtschaftslinguistischer und diskurssemantischer Sicht gibt die Referentin Dr. Inga Ellen Kastens Einblicke in die heutige Sprachpraxis und Sprachwirkung von Unternehmen. Dabei zeigt sie, was es wirklich heißt, „eine Marke ist im Kopf des Konsumenten verankert“ und gibt Impulse, wie Sprache als Erfolgsfaktor der Markenpositionierung wirksam werden kann.

weiterführende Links